Anwenderberichte der Klimainitiative

Joh. Walch GmbH & Co. KG, Augsburg

Joh. Walch GmbH & Co. KG, Augsburg

Joh. Walch beliefert die Kunden vom Druckzentrum in Augsburg-Haunstetten aus mit klimaneutral produzierten Druckprodukten.

Walch Druck: Die Tradition wird immer grüner

Was steht exemplarisch für Drucktradition? Joh. Walch lautet eine der korrekten Antworten. Gegründet 1755, blickt das Augsburger Druckhaus auf eine Praxis von über 250 Jahren zurück, randvoll mit Druckkultur, immensem Fachwissen und steter Innovationsbereitschaft. Bestandteil der jüngeren Tradition von Joh. Walch sind Klimaschutzmaßnahmen wie die Anschaffung eines CO2-Rechners. Seit Januar 2009 nutzt das Druckhaus den CO2-Rechner des Bundesverbands Druck und Medien e.V. (bvdm), der den Emissionsausstoß ermittelt. Geschäftsführer Heinz Walch erläutert die Investition: „In unserer Firmenphilosophie spielt der Umweltgedanke natürlich eine entscheidende Rolle. Neben umfangreichen Modernisierungs-Maßnahmen, die zu einer verbesserten Klimabilanz innerhalb der Firma führten, haben wir uns auch für den klimaneutralen Druck interessiert. Kundenanforderungen in Verbindung mit unserer Leitidee haben die Umsetzung beschleunigt.“

Umfangreiches Maßnahmenpaket

Der Druckerei Joh. Walch ist es wichtig, den Anspruch einer umweltgerechten Druckproduktion mittels konkreten Maßnahmen zu leben. Dieses Engagement ist jährlich in den Umweltkennzahlen des bvdm dokumentiert. Im Unternehmen werden Papierabfälle zu 100% recycelt und alkoholreduzierter Druck senkt die Emissionen im Drucksaal. Eine Großkompressoranlage verringert den Lärm, die von Druckmaschine und Kompressor erzeugte Wärme wird bei Bedarf der Heizkraft zugeführt. Mit dem CO2-Rechner hat Heinz Walch einen weiteren grünen Baustein in die Druckpraxis integriert: „Nachdem der bvdm hier eine sinnvolle Lösung anbieten konnte und die damit verbundenen Kosten akzeptabel waren, haben wir uns für den CO2-Rechner entschieden.“

Der grüne „Kick“

Klimaneutral produzierte Drucksachen sind ein Zeichen für modernes Umweltengagement und ein Druckereiangebot an den Kunden zur freiwilligen Nutzung. In diesem Punkt sieht man noch Steigerungspotenzial. Es wird beobachtet, dass in der Öffentlichkeit wie in Unternehmen die Notwendigkeit der Emissionsreduzierung noch nicht komplett verinnerlicht ist, da dem Menschen der persönliche, praktische Bezug fehlt. Mit dem Angebot des CO2-bilanzierten Drucks möchte Walch den Kunden einen weiteren „Kick“ geben, ihre Umweltschutzvorhaben in die Tat umzusetzen. So kann jedes Unternehmen, ob jung oder alt, in seiner individuellen Tradition einen grünen Weg einschlagen.

Über die Joh. Walch GmbH & Co. KG

Die Joh. Walch GmbH & Co. KG wurde 1755 gegründet und ist Familienbetrieb in der 8. Generation, modern geführt vom geschäftsführenden Gesellschafter Heinz Walch und seiner Tochter Johanna Mayr-Walch. Als Verlag und graphische Kunstanstalt gegründet, werden heute in der vollstufigen Druckerei Zeitschriften, Broschüren, Bücher und Akzidenzen produziert. 56 Mitarbeiter machen die Wünsche des Kunden zu ihren eigenen. Mit dieser Philosophie wurde aus Tradition Know-how und aus Handwerk Dienstleistung. Grundlagen für das heute bestehende Vertrauen der Kunden. Joh. Walch ist zertifiziertes Mitglied der Klimainitiative der Druck- und Medienverbände. Gedruckt wird Qualität nach ProzessStandard Offset (PSO) DIN 12647-2. Weitere Informationen: http://www.walchdruck.de

Über die Klimainitiative der Druck- und Medienverbände

Mit der Klimainitiative, deren Initiator der Bundesverband Druck und Medien e.V. (bvdm) ist, erhalten mittelständische Druck- und Medienbetriebe die Möglichkeit, sich aktiv für den Klimaschutz zu engagieren. Die Initiative ermöglicht den Betrieben die produktionsbedingten klimaschädlichen Emissionen gegenüber Auftraggebern und Endkunden transparent zu machen und wenn gewünscht auszugleichen. Wichtige Komponenten sind dabei der CO2-Rechner zur Emissionsermittlung in der Druckerei, dessen Implementierung unterstützt von Schulungen und Beratungsleistungen sowie die Kompensation des bilanzierten CO2-Wertes. Dazu kann die Druckerei für die verursachten CO2-Emissionen entsprechende Zertifikate aus Klimaschutzprojekten erwerben.