Über den CO2-Rechner

Das dem Rechner zugrundeliegende, transparente und leicht nachprüfbare Bilanzierungsmodell entspricht anerkannten Methoden für Life-Cycle-Assessments bzw. Carbon Balance Calculations. Das Rechenprogramm ermöglicht es, die mit einem Druckauftrag verbundenen CO2-Emissionen differenziert und gewissenhaft nach dem Auftragsumfang zu bestimmen. Die für eine auftragsbezogene CO2-Bilanz wichtigsten Berechnungsparameter werden berücksichtigt. Die bei den Berechnungsparametern hinterlegten CO2-Faktoren sind mit größter Sorgfalt ermittelt und zur sicheren Seite hin bemessen. Sie und weitere Rechnerfunktionen werden nach Wissensstand fortgeschrieben. Anerkannte Datenbanken und seriöse Datenquellen werden hierfür ausgewertet. Das Rechenprogramm erlaubt es auch, mit verlässlichen, betriebseigenen CO2-Faktoren zu bilanzieren. Das Bilanzierungsmodell ist jederzeit entsprechend der jeweiligen Datenlage oder sich ändernden Situationen anpassbar.

Sein Nutzen

Der CO2-Rechner ist Mitgliedsbetrieben der Klimainitiative zugänglich. Die Verantwortung für eine sorgfältige Nutzung wird ihnen übertragen. Vorgesehene Kontrollfunktionen durch die Verbände der Druck- und Medienindustrie unterstützen die Betriebe in der Handhabung des CO2-Rechners. Sie können damit ihr Engagement beim Klimaschutz gegenüber ihren Druckkunden unterstreichen. Marktorientiert können sie als weitere Dienstleistungsfunktion den Auftraggebern die bei einem Druckauftrag zu veranschlagenden CO2-Emissionen nach den Hauptquellen Material, Produktion und Entsorgung transparent bescheinigen. Ein eigens für den CO2-Rechner geschaffene Gütesiegel „Print CO2-geprüft“ ist verwendbar. Es verdeutlicht, dass für ihre Bilanzierung ein auf die speziellen Belange der Druckindustrie zugeschnittenes, seriös erstelltes Rechenmodell zum Einsatz kommt.